Tragwerksplanung für das Bauen im Bestand

Eine Änderung der Nutzung geht häufig mit höheren Lasten einher. Bestehende tragende Bauteile bzw. das ganze Tragwerk müssen nachgerechnet werden, um deren ausreichende Tragsicherheit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit nachzuweisen. Können die Nachweise nicht erbracht werden, sind Maßnahmen zur Ertüchtigung und damit zusätzliche Investitionen erforderlich. Aspekte der Wirtschaftlichkeit können die Entscheidung eines Bauherrn zum Abbruch und Neubau erzwingen oder ein Projekt in Frage stellen.

Mit Hilfe einer nichtlinearen und damit wirklichkeitsnäheren Modellierung der Trag-
werke sind wir in der Lage Tragreserven zu aktivieren. Hierdurch kann häufig der Fortbestand und die Weiternutzung der Gebäude sichergestellt werden.

Bei der Tragwerksplanung bzw. Nachrechnung bestehender Tragwerke kann auch die Bewertung anhand der seinerzeitigen bautechnischen Vorschriften (Lastannahmen, Bemessungs- und Ausführungsregeln sowie Regelungen zu Bauprodukten) erforderlich werden. Diese dürfen nicht mit Regeln der aktuell geltenden technischen Baubestimmungen kombiniert werden (Mischungsverbot).

Mit unserer ingenieurtechnischen Sachkompetenz sind wir in der Lage, Aspekte der Nutzung, der Wirtschaftlichkeit und der Ästhetik unter Wahrung der normgemäßen Sicherheit darzustellen und zu bewerten, als Grundlage für die notwendige Entscheidung des Bauherrn.