Besonderheiten

Hochgeschwindigkeits- strecke (300 km/h)

Semi-integrale Bauweise

Gänsebachtalbrücke

Lage
im Zuge der NBS Erfurt – Leipzig/Halle

Bauherr
Deutsche Bahn

Baubeschreibung
Die Gänsebachtalbrücke überquert das flache Tal mit einem Radius von ca. 13.000 m.
Das insgesamt 1.001 m lange Bauwerk wird in zehn Blöcke unterteilt, wobei die Längen der beiden Endblöcke jeweils 52,50 m und die der 8 Innenblöcke 112 m betragen.
Mit dem Sondervorschlag für das Tragsystem der EÜ Gänsebachtalbrücke in semi-integraler Bauweise im Zuge einer Hochgeschwindigkeitsstrecke, wurde der bisherige Erfahrungsbereich für derartige Eisenbahnbrücken deutlich verlassen. Einerseits weist die Konzeption gestalterische Vorzüge auf, Bauwerksfugen als potentielle Schwachstellen sowie Lager als Verschleißteile werden minimiert, andererseits muss jedoch sichergestellt sein, dass die normgemäßen Anforderungen nach DIN-Fachbericht 101 und 102 sowie der Richtlinie 804 ebenso zuverlässig erfüllt werden, wie durch die konventionelle Bauweise.

Ausführungsart
Spannbeton auf Vorschubrüstung

Bearbeitungs- und Ausführungszeitraum
2009

KHP-Leistung
Gutachten für das EBA im Rahmen der Zustimmung im Einzelfall (ZiE)